Inklusiv Heiraten: Genderneutrale Begriffe für eure Hochzeit


two freshly wed husbands are kissing in front of a wedding arch; the wedding celebrant is in the background

Genderneutrale Sprache, auch genderinklusive oder gendergerechte Sprache genannt, versucht alle Menschen einzubeziehen–egal welchen Geschlechts. Denn nicht alle Menschen sind Männer oder Frauen.


Wir alle mögen es, wenn wir richtig angesprochen werden, wenn wir mitgedacht werden. Und während bei Eheschließungen zwischen Mann und Frau die Begrifflichkeiten klar zu sein scheinen, brauchen wir für LGBTIQ+-Hochzeiten manchmal andere–vielleicht sogar neue!–Wörter. Im Englischen ist das häufig einfacher, weil viele Wörter geschlechtsneutral sind. Im Deutschen können wir viele Wörter gendern, z.B. Trauzeug:in (mit einer kurzen Pause zwischen G und I gesprochen), aber das funktioniert nicht immer. Aber Sprachen sind zum Glück flexibel und verändern sich ständig. Und wir können diese Veränderungen beeinflussen. Also: werdet kreativ!


Das Wichtigste zuerst: ihr entscheidet, welche Bezeichnungen für euch passen. Und dieselbe Entscheidung gilt natürlich auch für alle anderen um uns herum. Und wenn die traditionellen Begriffe für euch passen, ist das auch ganz wunderbar!



Hochzeitspaar und Heiratswillige

Als Alternative zum Brautpaar, das sprachlich mindestens eine Braut voraussetzt, wird immer häufiger der Begriff Hochzeitspaar, manchmal auch Traupaar, verwendet. Allerdings berücksichtigen diese Begriffe keine Poly-Hochzeiten. Hier können wir Alternativen wie Heiratswillige oder vielleicht sogar Hochzeitsleute (in Anlehnung an Brautleute) verwenden.


... erkläre ich euch verheiratet!

Ihr kennt es: am Ende der Zeremonie wird das Hochzeitspaar zu Mann und Frau erklärt. Was aber nun in all den Fällen, bei denen es nicht genau eine Frau und einen Mann gibt? Ihr entscheidet, ob ihr zu (Ehe-)Frauen, (Ehe-)Männern, Lebenspartner:innen oder ähnlichem erklärt werden wollt. Ich persönlich mag den Fokus auf das gerade Geschehene und erkläre gerne den neuen Status.


Das Traugefolge: Trauzeug:innen & Co.

Bei Trauzeug:innen ist die genderinklusive Sprache noch recht einfach. Doch was machen wir mit Brautjungfern? Und den Groomsmen, für die es noch keine deutsche Übersetzung zu geben scheint? Wie wäre es mit dem Trau- oder Hochzeitsgefolge? Diese Begriffe könnten alle einbeziehen, die die Heiratenden unterstützen und klingt so schön royal. Genau das Richtige für euren besonderen Tag!


Blumenkinder–oder Blumenpersonen!

Nicht nur Mädchen können Blumen streuen. Und es müssen auch nicht immer Kinder sein! Meine liebsten Blumenpersonen sind die, die es unkonventionell machen. Zum Beispiel hier.


Ringperson

Wer bringt die Ringe? Die Ringperson!

(Falls ihr hier eure tierischen Familienmitglieder einbeziehen möchtet: überlegt, ob das für euer Tier in dieser Situation gut funktioniert.)



Das Foto hat Karsten Reifer im Rahmen unseres gemeinsam organisierten Styled Shootings gemacht. Die gesamte Liste der Dienstleister:innen findet ihr auf meinem Instagram-Account.